Rücken

Unspezifische Schmerzen

Unspezifische Schmerzen (häufig im Lendenwirbelbereich) bedeuten, dass die Schmerzen nicht auf eine bestimmte Ursache oder Krankheit zurückzuführen sind. Es wird angenommen, dass in einigen Fällen die Ursache eine Verstauchung (Überdehnung) eines Bandes oder Muskels sein kann.

Morbus Bechterew

Morbus Bechterew (auch ankylosierende Spondylitis genannt) ist eine chronisch entzündliche, rheumatische Erkrankung, die vor allem die Wirbelsäule betrifft. Die Erkrankung tritt häufiger bei Männern auf und beginnt normalerweise im frühen Erwachsenenalter. Die Symptome umfassen eine verminderte Flexibilität und Beweglichkeit der Wirbelsäule, was schliesslich zu einer gebeugten Vorwärtshaltung führt. Entzündliche Rückenschmerzen sind gekennzeichnet durch starke Schmerzen in der zweite Nachthälfte, mögliche morgendliche Steifheit und eine Besserung durch Bewegung.

Scheuermann-Krankheit

Die Scheuermann-Krankheit (auch Morbus Scheuermann genannt) ist eine Wachstumsstörung der jugendlichen Wirbelsäule, welche zu einer schmerzhaften Fehlhaltung (Rundrücken) führen kann. Sie gehört zu den häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen bei jungen Menschen, wobei Schmerzen eher auf Anstrengung oder lange Inaktivitätsperioden zurückzuführen sind. Die Krankheit gehört zur Gruppe der Osteochondrose. 

Spinalstenose

Bei der Spinalstenose ist der Kanal in der Wirbelsäule verengt, durch den das Rückenmark verläuft. Während es jüngere Patienten auf Grund von Entwicklungsursachen betreffen kann, ist es häufiger eine degenerative Erkrankung, die typischerweise Menschen über 60 Jahren betrifft. Zu den Symptomen gehören Schmerzen oder Krämpfe in den Beinen, wenn man längere Zeit geht oder steht. 

Osteoporose

Durch Osteoporose (Knochenschwund) können Frakturen verursacht werden, was am häufigsten in der Wirbelsäule auftritt. Diese Wirbelsäulenfrakturen, auch Wirbelkörperkompressionsfrakturen genannt, treten jedes Jahr bei fast 700.000 Patienten auf. Sie kommen fast doppelt so häufig vor, wie anderen Frakturen, die typischerweise mit Osteoporose verbunden sind (z.B. Hüfte oder Handgelenk).

Spondylolisthesis

Die Spondylolisthesis (auch Wirbelgleiten genannt) ist die Verlagerung eines Wirbelkörpers und stellt eine Instabilität der Wirbelsäule dar. Zu den Risikofaktoren zählen Sportarten wie Gymnastik und Fussball, da hierbei die Knochen im Rückenbereich besonders belastet werden. Auch Genetik kann hierbei eine grosse Rolle spielen. Wenn das Wirbelgleiten stärker wird, kann der Wirbel auf die Nerven drücken, was zu starken Rückenschmerzen, Taubheitsgefühl und ausstrahlenden Schmerzen in den Beinen führen kann.

123