Oberschenkel

Gesässschmerzen

Es gibt viele Beschwerden und Krankheiten, die Schmerzen im Gesäss verursachen und die im Allgemeinen als Gesässschmerzen bekannt sind. Die Ursachen für die Schmerzen im Gesäss reichen von vorübergehenden Störung wie Schleimbeutelentzündung, Blutergüsse, Piriformis-Syndrom, Muskelverspannungen und Gürtelrose, bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen mit Langzeitfolgen wie Krebs, Arthritis der Iliosakralgelenke oder Banscheibenvorfälle. 

Piriformis-Syndrom

Beim Piriformis-Syndrom handelt es sich um eine Kompression vom Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) durch den schmalen Gesässmuskel Piriformis. Zu den Symptomen gehören Schmerzen, Kribbeln oder Taubheitsgefühle im Gesäss und am Bein, die sich nach langem Sitzen, Treppensteigen, Gehen oder Laufen verschlimmern können.

Iliotibial band syndrome (ITBS) / Läuferknie

Das Läuferknie (auch Iliotibiales Band-Syndrom genannt) ist die am zweithäufigsten auftretende Knieverletzung. Sie entsteht durch eine Entzündung an der Aussenseite des Knies auf Grund der Reibung zwischen dem Iliotibialband und dem äusseren Epokondylus vom Knie. Die Schmerzen treten an der Aussenseite des Knies auf und sind am stärksten bei einer Beugung von 30° zu spüren. Die Schmerzen können jedoch auch an der Aussenseite der Hüfte auftreten, da es dort auch zu Reibung vom Iliotibialband kommen kann. Das Läuferknie ist am häufigsten mit Langstreckenlauf, Radfahren und Gewichtheben verbunden. 

Leistenzerrung

Eine Leistenzerrung ist eine Verletzung oder ein Riss an einen der Adduktoren im Oberschenkel. Bei den Adduktoren handelt es sich um die Muskeln an der Innenseite des Oberschenkels. Ausgelöst wird diese Zerrung oftmals durch plötzliche Bewegungen in der Leistengegend, wie z.B. treten, drehen oder die Laufrichtung verändern. Vor allem Sportler sind von dieser Verletzung häufig betroffen.

1