Knie

Gonarthrose (Kniearthrose)

Bei einem übermässigen Verschleiss vom Kniegelenk spricht man von einer Arthrose. Ein solcher Verschleiss kann auf Veranlagung zurückzuführen sein, auf eine Krankheit oder auf einen Unfall. Vor allem Ältere Menschen sind von einer Gonarthrose häufiger betroffen. 
Man unterscheidet zwischen einer primären (Veranlagung) und einer sekundären (erworbene) Arthrose. Eine primäre Arthrose tritt häufig im fortgeschrittenen Erwachsenenalter auf, sodass etwa 75% aller über 50-Jährigen und etwa 90% aller über 70-Jährigen an entsprechender Gelenkveränderung leiden. Sekundäre Arthrose ist häufig das Resultat eines Unfalls, wobei es zu einer direkten Verletzung des Knorpels gekommen ist. Es ist wichtig in Bewegung zu bleiben, um zu verhindern, dass die Arthrose weiter fortschreitet und das Knie steifer wird. Die Lebensqualität ist bei etwa 20% der Betroffenen eingeschränkt, wodurch häufig im Endstadium zu einer OP geraten wird (Knie-TEP). 

Verletzung des vorderen Kreuzbandes (ACL)

Eine ACL-Verletzung ist eine Ruptur oder Verstauchung des vorderen Kreuzbandes. Hierbei handelt es sich um einen der Hauptstabilisator vom Knie. Häufig sind hiervon Sportler betroffen, die eine Sportart ausführen, die viel mit abrupten Bewegungen, Richtungsänderungen und Springen zu tun haben, wie zum Beispiel Fussball, Basketball, Handball oder Skifahren. Zum Zeitpunkt des Traumas ist meist ein lautes Knacken zu hören, was auf einen Riss im Kreuzband hindeutet. Danach schwillt das Knie meist direkt an, es fühlt sich instabil an und kann sehr schmerzhaft sein. Je nach Schwere der Verletzung, Alter und Belastungsniveau des Betroffenen lässt sich die Verletzung sowohl konservativ als auch operativ behandeln.

Verletzung des hinteren Kreuzbandes (PCL):

Eine PCL-Verletzung kommt weitaus seltener vor, als eine ACL-Verletzung. Jedoch ist der Verlauf dieser Verletzung ähnlich wie bei einer ACL-Verletzung. So gehören Schwellung, Schmerzen und Instabilität zu den häufigsten Symptomen.

Meniskusverletzung

Eine Meniskusverletzung tritt aufgrund eines Traumas auf, das durch ein Überdrehen oder Überbiegen des Kniegelenks verursacht wird. Zu den Symptomen eines verletzten oder (an)gerissenen Meniskus gehören Knieschmerzen, Schwellung, knirschende Geräusche und Instabilität. Die Behandlung reicht von konservativen Stabilitätstraining bis hin zu einer operativen Behandlung.

Kollateralbandverletzung

Eine Kollateralbandverletzung beschreibt eine Distorsion oder eine Ruptur der Kollateralbänder des Kniegelenks. Die Kollateralbänder verbinden den Oberschenkelknochen mit den Unterschenkelknochen und befinden sich sowohl an der Innenseite (mediales Kollateralband) als auch an der Aussenseite (laterales Kollateralband) vom Knie. Das betroffene Band verursacht an der entsprechenden Stelle eine Schwellung, Schmerzen und führt zu einer Instabilität vom Knie. Häufig tritt diese Verletzung bei Sportlern auf, vor allem bei Fussballern.

Patellofemorales Schmerzsyndrom (PFPS)

Das Patellofemorale Schmerzsyndrom ist ein weitgefasster Begriff, der verwendet wird um Schmerzen an der Vorderseite des Knies und rund um die Patella (Kniescheibe) zu beschreiben. Die durch PFPS verursachten Schmerzen und Bewegungseinschränkungen können es erschweren Treppen zu steigen, sich hinzuknien oder andere alltägliche Aktivitäten auszuführen. Häufig sind Sportler, insbesondere Frauen und junge Erwachsene, betroffen.

12