Einlagen
Kinder

Kindlicher Zehenspitzgang

Der Zehenspitzgang tritt relativ häufig bei Kindern auf und zeigt sich vor allem dadurch, dass das Kind hauptsächlich auf den Zehenspitzen geht. Es ist wichtig den Zehenspitzgang frühzeitig zu erkennen, um im Erwachsenenalter Probleme zu vermeiden. Bereits im Kindesalter können durch den abweichenden Gang und Stand Probleme beim Balancieren, Gleichgewicht und rennen auftreten.

Einwärtsgehen

Manche Kinder drehen ihre Füsse beim Gehen nach innen. Dieses abnormale Gangmuster tritt hauptsächlich im Kindesalter zuerst auf, kann aber auch im späteren Alter noch sichtbar sein. 
Viele Kinder gehen bereits ab dem ersten Schritt mit nach innen gerichteten Füssen. Hierbei zeigen sozusagen die Zehen aufeinander zu. Im Allgemeinen neigt ein Kind dann häufiger zum Stolpern als andere Gleichaltrige. Vor allem wenn ein Kind müde wird, ist dies an den Zehen oft sichtbar und das Stolpern tritt demnach auch häufiger auf. Dieses abnormale Gangbild verursacht normalerweise keine Schmerzen und Problemen und korrigiert sich in den meisten Fällen von selbst, sodass meistens keine gezielte Behandlung erforderlich ist.

Hypermobilität

Das Hypermobilitätssyndrom tritt auf, wenn Gelenke zu viel Bewegungsfreiheit haben und dadurch Schmerzen verursacht werden. Es betrifft normalerweise Kinder und Jugendliche und wird oft im Alter besser. Zu dem Hypermobilitätssyndrom gehören zum Beispiel sehr bewegliche Plattfüsse, die dann zu Beschwerden im Fuss, Knie, Hüfte und sogar im unteren Rückenbereich führen können. Instabilität während einer einbeinigen Kniebeuge ist ein häufiges Symptom bei Menschen mit Hypermobilität.

Skoliose

Skoliose ist eine seitliche Krümmung der Wirbelsäule, die am häufigsten während des Wachstumsschubs kurz vor der Pubertät auftritt. Während Skoliose durch Erkrankungen wie Zerebralparese und Muskeldystrophie verursacht werden kann, ist die Ursache in den meisten Fällen jedoch unbekannt. Einer der Gründe kann eine Beinlängendiskrepanz sein. In diesem Fall wird empfohlen, die Diskrepanz zu korrigieren und die Entwicklung des Kindes weiterhin gut im Auge zu behalten. Oft ist die Beinlängendiskrepanz nur vorübergehend, sollte diese jedoch nicht korrigiert werden, so kann sich die Wirbelsäule in eine skoliotische Position entwickeln. 

Scheuermann-Krankheit

Die Scheuermann-Krankheit (auch Morbus Scheuermann genannt) ist eine Wachstumsstörung der jugendlichen Wirbelsäule, welche zu einer schmerzhaften Fehlhaltung (Rundrücken) führen kann. Sie gehört zu den häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen bei jungen Menschen, wobei Schmerzen eher auf Anstrengung oder lange Inaktivitätsperioden zurückzuführen sind. Die Krankheit gehört zur Gruppe der Osteochondrose. 

Morbus Köhler 1

Die Köhler-Krankheit ist eine seltene Knochenerkrankung des Fusses bei Kindern zwischen sechs und neun Jahren. Der Knochen Os Naviculare im Fuss ist hierbei von einer aspetischen Knochennekrose betroffen (Blutunterversorgung bei Abwesenheit einer Infektion). Bekanntermassen tritt die Köhler-Krankheit fünfmal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf und oftmals ist nur ein Fuss betroffen. Häufig wird die Diagnose jedoch erst im mittleren oder späteren Lebensalter gestellt, wodurch sich dann bereits eine Arthrose der Fusswurzel gebildet hat. 

12